Bundestagswahlen 2005

 

Image

Zum 16. Mal seit der Gründung der Bundesrepublik 1949 und zum fünften Mal seit der staatlichen Einheit Deutschlands 1990 sind die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, ihr Parlament zu wählen. Am Sonntag, den 18. September 2005, haben sie die Chance, mit dem Stimmzettel die bundespolitischen Weichen für die nächsten vier Jahre zu stellen. Nachfolgend haben wir die wichtigsten Informationen zur Wahl zusammengestellt.


Der Bundestag

Der Bundestag ist das deutsche Parlament auf der Bundesebene. Die Abgeordneten werden mit dem sogenannten personalisierten Verhältniswahlrecht für jeweils 4 Jahre gewählt. Der Deutsche Bundestag wird als einziges Bundesorgan unmittelbar vom Volk gewählt. Zu seinen Aufgaben zählen die Regierungsbildung, die Kontrolle der Regierung, die Gesetzgebung, die Verabschiedung des Bundeshaushaltes, die Ratifizierung von völkerrechtlichen Verträgen mit anderen Staaten und die Mitwirkung bei der Wahl der Bundesrichter.

Das Wahlamt

 ... befindet sich im Rathaus und ist zu den üblichen  Öffnungszeiten zu erreichen.

Das Wahllokal

 ... ist im Gemeindezentrum, Oberflachter Straße 23, eingerichtet. Dort können Sie am Wahlsonntag von 08:00 bis 18:00 Uhr Ihre Stimmen abgeben.

Die Briefwahl

Wahlberechtigte, die daran gehindert sind, in ihrem Wahllokal zu wählen, erhalten auf Antrag einen Wahlschein mit Briefwahlunterlagen. Der Antrag muss schriftlich gestellt werden. Beantragt werden kann der Wahlschein schriftlich, per Telefax, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder am einfachsten, indem Sie die Rückseite Ihrer Wahlbenachrichtigungskarte ausfüllen.

Das Wahlrecht

 Zur Bundestagswahl ist grundsätzlich wahlberechtigt, wer am Wahltag

  • Deutscher ist
  • das 18. Lebensjahr vollendet hat und
  • seit mindestens 3 Monaten in der Bundesrepublik Deutschland wohnt.

Das Wahlsystem

Jeder der 299 Wahlkreise entsendet mit den Erststimmen einen Abgeordneten. Gewählt ist, wer die meisten Stimmen bekommen hat (relative Mehrheit). Der oder die Abgeordnete vertritt den Wahlkreis im Bundestag (Direktmandat). 299 weitere Sitze werden aufgrund des Verhältnisses der für die einzelnen Parteien abgegebenen Zweitstimmen vergeben. Das Verhältnis der Zweitstimmen entscheidet darüber, wie stark die einzelnen Parteien im Bundestag vertreten sind (Verhältniswahlsystem). Durch die Möglichkeit, in den Wahlkreisen Personen direkt zu wählen, erhalten die Wähler im Verhältniswahlsystem einen gewissen Einfluss auf die personelle Zusammensetzung des Parlaments. Man spricht deshalb auch von einer "personalisierten Verhältniswahl".

Erst- und Zweitstimme

 In Deutschland gilt ein Wahlsystem, welches Elemente von Mehrheits- und Verhältniswahlrecht aufgenommen hat; das sogenannte personalisierte Verhältniswahlrecht. Dieses Wahlsystem bietet dem Wähler die Möglichkeit, zwei Stimmen abzugeben. Mit der

  • Erststimme entscheidet der Wähler über den Kandidaten seines Wahlkreises und mit der
  • Zweitstimme wählt er die Landesliste einer Partei. Für die Zusammensetzung des Bundestags ist letztlich die Zweitstimme entscheidend, weil sie bestimmt, welche Partei die meisten Parlamentssitze errungen hat und somit die Macht besitzt, den Kanzler zu stellen und die Regierung zu bilden.

Links zum Thema

Die hier angeführten Internetangebote bieten ausführliche Informationen zu allen Fragen rund um die Bundestagswahl. Für Ihre Fragen steht natürlich auch das Bürgermeisteramt zu Verfügung.


http://www.wahl-baden-wuerttemberg.de/

Hier finden Sie ein großes Informationsangebot der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg.

 

http://www.bpb.de/themen/1Y995C,0,0,Wahlen.html

Die Bundeszentrale für politische Bildung bietet zahlreiche Beiträge zur Wahl.

 

http://www.wdrmaus.de/sachgeschichten/wahl/

Die Maus im Bundestag: Wahlen, kindgerecht erklärt von der "Sendung mit der Maus".

 

http://www.bundestag.de/parlament/wahlen/wahlgl/index.html

Bundestagswahl A-Z: Begriffe rund um die Bundestagswahl, erklärt vom Deutschen Bundestag.

 

http://www.bundestag.de/bp/2002/bp0206/0206030a.html

Rückblick Wahlrecht: Der Deutsche Bundestag erklärt die Geschichte der parlamentarischen Demokratie.