Pilgern nach Rom

Zu Fuß unterwegs auf der Via Francigena

Image

Den Traum einer mehrwöchigen Pilgerwanderung erfüllte sich Herber Baur im Jahr 2010. Sein Ziel war aber nicht Santiago de Compostella, sondern die ewige Stadt Rom.

In 48 Tagen wanderte er vom Kloster Weggental in seiner Heimatstadt Rottenburg am Neckar bis auf den Petersplatz in Rom. Der Geschäftsführer des Gewerbeparks take-off erzählt von seinen Erfahrungen, Erlebnissen und Begegnungen auf dem 1300 km langen Weg, der ihn über Beuron, Konstanz, den St. Gotthard und vorbei an Mailand in Pavia auf die Via Francigena führte.Die Erzählung wird durch Bilder ergänzt und illustriert.

Im Gegensatz zum viel begangenen Jakobsweg ist eine Pilgerwanderung nach Rom immer noch ein Abenteuer, weil Wegkennzeichen, Unterkünfte und Begegnungen mit anderen Pilgern ungleich seltener sind. Der Referent spricht über Motivation, Emotionen und spirituelle Aspekte gerne im Dialog mit den Zuhörern. Dabei berichtet er von einsamen Wegen, Beinschmerzen und Durst an heißen Sommertagen, aber auch von schönen und lustigen Momenten der Pilgerwanderung.

Der Fotovortrag findet am Donnerstag, 7. November um 19:00 Uhr im Museum statt und ist eine Kooperation des Arbeitskreises Museum mit der Außenstelle der Volkshochschule Tuttlingen.
Der Eintritt ist frei.