Arbeitskreis Museum besucht Roland Martin

Kunst zum Anfassen
  
echte Einblicke

 

Der Tuttlinger Künstler Roland Martin empfing am vergangenen Mittwochabend den Arbeitskreis Museum Seitingen-Oberflacht in seinem Atelier. Noch vor kurzem stellte er viele seiner Werke im Museum Seitingen-Oberflacht aus und lud deshalb den ehrenamtlich tätigen Arbeitskreis unter Vorsitz von Bürgermeister Flad in sein Atelier ein. Den Gästen aus Seitingen-Oberflacht bot sich damit die Gelegenheit die Werke des Künstlers nicht nur im fertigen Zustand zu sehen, sondern auch mehr über deren Entstehung zu erfahren.

Den sichtlich beeindruckten Besuchern wurde die Entstehungsgeschichte der einzigartigen Bronzefiguren erklärt: Zuerst wird das „Skelett“ der Figur aus Bambus gebogen, um das später die eigentliche Figur aus Wachs geformt wird. Aus der Wachsfigur kann nun die Form erstellt werden, die mit flüssigem Metall ausgegossen wird. Beim Gießen der Bronze kann es allerdings auch vorkommen, dass die Form zerspringt und für den Künstler beginnt alles wieder beim Bambus-Skelett und dem Erstellen einer Wachsfigur – dafür sind solche Skulpturen aber auch wirkliche Unikate. Die größeren Skulpturen von Roland Martin erfordern sogar noch mehr Aufwand, da sie hohl gegossen werden. Hält man sich die Vielzahl von Arbeitsschritten vor Augen, bis eine Skulptur des Künstlers fertig gestellt ist, wird die Bedeutung des Begriffs „Kunst-Handwerk“ deutlich.

Zum Dank für die ausführliche Atelierführung und den gleichermaßen interessanten wie geselligen Abend überreichte Bürgermeister Flad dem Gastgeber eine kleine Aufmerksamkeit des Arbeitskreises Museum.